Verdeckt die EU-Elite aus Brüssel Phädophilenringe, Adrenochrom oder eine Foltermafia?

Wie im Vorfeld berichtet sorgt der Fall Dutroux seit mehr als 25 Jahren für Schlagzeilen. Kein Fall von Sexualverbrechen hat mehr aufsehen berichtet das auch die Bevölkerung von Brüssel nicht mehr ruhig schlafen lässt. Es mussten 27 Menschen als Zeugen ihr Leben lassen die auf rätselhafter weise umgebracht wurden, um auch diesen Fall weiterhin zu vertuschen.

Weitere Details zum Fall Dutroux

Doch welche Indizien sprechen für Phädophilenringe, Adrenochrom oder sogar einer Foltermafia der EU-Elite ?

EU-Kommission fordert Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge

  • “Die Kommission ist besorgt über die schwierige Lage vor Ort”, sagte eine Sprecherin der von Ursula von der Leyen geführten Behörde der Deutschen Presse-Agentur.
  • In ganz Griechenland waren Ende November 5276 unbegleitete Minderjährige registriert. Nur neun Prozent von ihnen sind jünger als 14 Jahre und damit im Sinne des Jugendschutzgesetzes Kinder
  • Einem Bericht des zuständigen National Center for Social Solidarity zufolge, habe es für die 5276 unbegleitete Minderjährige in Griechenland zuletzt nur 2216 geeignete Unterbringungsplätze gegeben.

Die EU-Kommission hat Deutschland und andere EU-Staaten aufgefordert, unbegleitete minderjährige Migranten aus überfüllten griechischen Aufnahmelagern aufzunehmen. “Die Kommission ist besorgt über die schwierige Lage vor Ort”, sagte eine Sprecherin der von Ursula von der Leyen geführten Behörde der Deutschen Presse-Agentur. Man habe die EU-Mitgliedsstaaten bereits mehrfach aufgefordert, unbegleitete Minderjährige auf freiwilliger Basis umzusiedeln. Bislang war die Resonanz aber eher verhalten.

Nach jüngsten Angaben der EU-Kommission waren auf den Inseln Lesbos, Chios, Leros und Kos zuletzt 1922 unbegleitete Minderjährige registriert. In ganz Griechenland waren es Ende November 5276. Nur neun Prozent von ihnen sind jünger als 14 Jahre und damit im Sinne des Jugendschutzgesetzes Kinder. Von der Gesamtzahl der Minderjährigen sind 92 Prozent männlich. Einem Bericht des zuständigen National Center for Social Solidarity zufolge, habe es für die 5276 unbegleitete Minderjährige in Griechenland zuletzt nur 2216 geeignete Unterbringungsplätze gegeben. Demnach fehlen derzeit etwa 3000 Plätze.

Am Wochenende hatte Grünen Chef Robert Habeck bereits gefordert, 4000 Kinder von den griechischen Inseln nach Deutschland zu holen. Die Bundesregierung hatte am Montag mitgeteilt, dass vorerst keine minderjährigen Flüchtlinge im Alleingang nach Deutschland geholt werden sollen. “Wir suchen für die Zukunft nach einer europäischen Lösung”, erklärte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin. “Deutschland kann das nicht im Alleingang.” Das eine europäische Lösung gefunden wird, gilt als unwahrscheinlich. Die EU-Staaten ringen seit Jahren vergeblich um einen gemeinsamen Kurs in der Flüchtlingspolitik. Wegen des Widerstandes von Ländern wie Polen und Ungarn gibt es aber bis heute kein System zur gerechten Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU.

Deutschland nimmt Flüchtlingskinder aus Griechenland auf

BERLIN. Die Bundesregierung hat sich auf die Aufnahme von Kindern illegaler Einwanderer geeinigt, die derzeit in Lagern auf griechischen Inseln leben. Deutschland sei bereit, sich einer „Koalition der Willigen“ anzuschließen und „einen angemessenen Anteil“ zu übernehmen“, heißt es in dem Beschluß, wie die Bild-Zeitung berichtet. Weiter steht dort: „Deswegen wollen wir Griechenland bei der schwierigen humanitären Lage von etwa 1.000 bis 1.500 Kindern auf den griechischen Inseln unterstützen.

Konkret geht es dabei um Kinder, die entweder krank und behandlungsbedürftig oder jünger als 14 und unbegleitet sind. Die meisten davon seien Mädchen. Die Noch-CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer nannte den Beschluß im Deutschlandfunk eine „gute Mischung aus Ordnung und Humanität“. Es gebe „Anzeichen, daß mehr Länder mitmachen, augenscheinlich auch Frankreich“. Deshalb sei sie „sehr zuversichtlich, daß die Koalition der Willigen etwas größer sein wird als zwei Länder“.

Deutschland holt weitere 243 kranke Kinder von griechischen Inseln

Berlin Deutschland will erneut helfen: Die Bundesregierung will weitere Kinder von den griechischen Inseln nach Deutschland holen. Insgesamt 243 Kinder kämen Ende Juni oder Anfang Juli, kündigte am Dienstag die SPD-Bundestagsabgeordnete Ute Vogt an

Minderjährige Flüchtlinge können kommen

Die Bundesregierung will in der kommenden Woche 50 minderjährige Flüchtlinge aus griechischen Lagern aufnehmen. Sie sollen in Quarantäne kommen und anschließend im Land verteilt werden. 

Deutschland will in der kommenden Woche 50 unbegleitete Minderjährige aus Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufnehmen. Das teilte das Innenministerium mit. Demnach solle das Bundeskabinett die Aufnahme am morgigen Mittwoch beschließen. Darauf habe sich Innenminister Horst Seehofer mit Vertretern der Fraktionen von Union und SPD im Bundestag verständigt.

Es liegt ganz klar auf der Hand das Minderjährige Flüchtlinge von der Bundesregierung ausgesucht werden und für den Bedarf von Phädophilenringe zum Opfer fallen

(street art) Graffiti Kunst aus Brüssel

Wer mit dem Zug nach Brüssel hineinfährt, ist kurz vor der Ankunft im Zentralbahnhof einige Sekunden lang abgelenkt: Ins Auge fällt die Häuserwand einer Sozialbau-Platte, dort zu sehen: ein an den Füßen verbundener, herunterhängender Männerkörper, der völlig ausblutet. Die Flüssigkeit tropft über mehr als sechs Stockwerke hinunter. Der Bauch – ausgeweidet, der Kopf – eine einzige Blutlache.

Mit diesem Graffiti empfängt die belgische Hauptstadt seit gut einer Woche ihre Gäste. Das Kunstwerk, offenbar ein gut durchdachtes Projekt, das sich an einem prominenten Vorbild aus dem 17. Jahrhundert orientiert. Und zwar am Gemälde „Die Leichen der Gebrüder de Witt“ des holländischen Künstlers Jan de Baen, das den Lynchmord an den beiden niederländischen Machthabern darstellt. Das wirft eine Menge Fragen auf. Erstens: Wie kriegt man ein solch präzises Riesen-Graffiti in so kurzer Zeit da hin? Zweitens: Was ist die Message? Drittens: Wer war es?

„Da kann man denken: hat es zu tun mit dem Thema aus der ursprünglichen Malerei? Muss man das so lesen: Machthaber in den Niederlanden, die am Ende grausam ermordet wurden? Bedeutet das irgendwie sowas wie: Die Macht muss auch aufpassen, denn sie ist nicht unverletzlich?“, so Hendrickx.

“Die Leichen der Gebrüder de Witt“

Geschichte – Machtkampf in Den Haag

Man schnitt ihnen Zungen, Finger, Geschlechtsteile ab

Johan und Cornelis de Witt waren die mächtigsten Männer der Niederlande. Bis sie 1672 durch Intrigen gestürzt wurden. Den Rest besorgte der Mob vor dem Gefängnis mit bestialischer Lynchjustiz.

Der Überbringer des Briefes hätte Johan de Witt stutzig machen müssen. Bossy war die Tochter eines Gefängniswärters, die am Morgen des 20. August 1672 vor dem Haus de Witts erschien und einen Brief überreichte.

Darin wurde Johan von seinem inhaftierten Bruder Cornelius aufgefordert, ihn umgehend aus dem Gevangenpoort, dem Gefängnis von Den Haag, abzuholen. 

Obwohl Johans Familie der Umstand merkwürdig vorkam, dass kein Beamter, sondern eine Dienstmagd mit diesem heiklen Auftrag betraut worden war, machte sich der bis vor Kurzem noch mächtigste Mann der Republik der Niederlande umgehend auf den Weg.

So begann ein weiterer schwarzer Tag im Jahr 1672, das als Rampaar (Katastrophenjahr) in die Geschichte der Niederlande eingegangen ist. Eine Armee Ludwigs XIV. von Frankreich hatte das Land überrannt. Im Heiligen Römischen Reich eroberte der Fürstbischof von Münster die niederländischen Besitzungen. Und auch England hatte der Republik den Krieg erklärt.

In dieser verzweifelten Situation kam es zum Machtwechsel. Johan de Witt, der als Ratspensionär der einflussreichsten Provinz Holland seit 1652 die Politik der Niederlande geleitet hatte, wurde gestürzt und Wilhelm III. von Oranien als Statthalter mit der Verteidigung des Landes beauftragt. 

Zugleich wurde Johans Bruder Cornelis, der als Kommandeur der Flotte lange Zeit eine Schlüsselposition innegehabt hatte, verhaftet und mit dem Vorwurf, ein Attentat gegen Wilhelm geplant zu haben, vor Gericht gestellt: Vorspiel zu einem Massaker, das sich tief in die Erinnerung der Niederlande eingeprägt hat.

Nach dem Westfälischen Frieden, der endgültig die Unabhängigkeit der Niederlande von Spanien festschrieb, hatten die Generalstände 1650 das Amt eines gemeinsamen Statthalters für alle sieben Provinzen kassiert, weil ihnen die Oranier zu machtbewusst erschienen. Als Söhne eines Patriziers aus Dordrecht waren die de Witts typische Parteigänger dieser städtischen Eliten, die antizentralistisch dachten und denen das quasimonarchische Auftreten der Statthalter schon lange ein Dorn im Auge gewesen war. Sie wollten endlich die Früchte des Friedens genießen.

Johan hatte in Leiden Rechtswissenschaften studiert und anschließend mit Cornelis Europa bereist. 1650 übernahm er als „Pensionär“ das wichtigste Amt seiner Heimatstadt Dordrecht, 1653 rückte er als Pensionär Hollands ins Zentrum der niederländischen Politik auf. Seine politische Frontstellung gegen die Oranier manifestierte ein geheimes Zusatzprotokoll zum Friedensvertrag von Westminster 1654, der den Ersten Englisch-Niederländischen Seekrieg beendete. Darin verpflichteten sich die Niederlande, nie mehr einen Oranier (die mit den schottischen Stuarts verbunden waren) zum Statthalter zu wählen.

Auch im Zweiten Englisch-Niederländischen Seekrieg (1665–1667) konnten Johan und Cornelis als Oberbefehlshaber der Flotte die Machtstellung der Republik wahren, zumal in London die Pest und ein Großbrand wüteten. Doch dann trübte sich beider Zukunft ein. Johan hatte sich den Zorn Ludwigs XIV. zugezogen. Und in England verfolgte Stuart-König Karl II. eigene Pläne. Das Ergebnis war die Kriegserklärung von 1672. Der Vormarsch der französischen Truppen konnte schließlich nur durch das Öffnen der Deiche gestoppt werden. Doch das Überfluten des flachen Landes ruinierte die Ernten. Die Partei der Oranier machte gegen die Witts mobil.

Am 21. Juni wurde ein Mordanschlag auf Johan verübt. Er überlebte zwar, war aber länger an das Bett gefesselt, sodass er die Berufung des 21-jährigen Oraniers Wilhelm (III.) zum Statthalter nicht verhindern konnte. Notgedrungen trat Johan zurück.

Dann wurde sein Bruder Cornelis Opfer einer Intrige. Willem Tichelaar, ein übel beleumundeter Barbier und Zuhälter, gab an, jener hätte ihm 30.000 Gulden für den Tod des neuen Statthalters geboten. Mit knapper Mehrheit stimmte der Staatsgerichtshof für eine Verhaftung. Doch selbst unter der Folter mochte Cornelis kein Geständnis ablegen. Da sich die Richter nicht einigen konnten, fällte Wilhelm III. schließlich das Urteil: Verbannung auf Lebenszeit.

Diese Nachricht samt der Aufforderung, alle offenen Formalien zu erledigen, enthielt das Schreiben, das Johan de Witt am 20. August erreichte. Dass es nicht aus offiziellen Quellen stammte, erkannten die beiden Brüder bald, nachdem sie sich im Gefängnis wiedergesehen hatten. Etwa zur gleichen Zeit kam Willem Tichelaar frei, dem man Falschaussage vorgeworfen hatte und der daher inhaftiert worden war. Nun machte er aus seiner Freilassung einen Beweis für die Schuld des Cornelis und entsprechend Stimmung. Die Menge, die sich inzwischen vor den Toren eingefunden hatte, zeigte sich zunehmend beeindruckt, zumal prominente Anhänger der Oranier Tichelaar ihre Sympathie bekundeten. Zugleich machte sich Unmut über die als zu gering empfundene Strafe für Cornelis breit.

Dann spitzte sich die Lage zu. Als die Brüder nach Erledigung aller Formalitäten das Gevangenpoort verlassen wollten, erwartete sie schon eine wütende Menge, der sich auch Einheiten der Bürgerwache angeschlossen hatten. Die Witts zogen sich daraufhin ins Gefängnis zurück, zu dessen Schutz eine Abteilung regulärer Kavallerie abgestellt wurde. Weder die Delegierten der Generalstaaten, die in Hörweite tagten, noch Wilhelm III., der etwa 30 Kilometer bei Alphen im Feld stand, mochten sich zu einem stärkeren Engagement aufraffen.

Als gegen 16 Uhr das Gerücht die Runde machte, aufrührerische Bauern, die gegen die Nahrungsmittelknappheit protestierten, seien im Anmarsch, wurden die Truppen abgezogen. Derweil kursierte unter der Menge bereits der Alkohol, dem auch die Mitglieder der Bürgermilizen zusprachen. Sie stellten sich an die Spitze des Pöbels, der nun das Gefängnis stürmte. Pastoren sollen sich dabei als Wortführer betätigt haben.

Die Stadien des Lynchmords nach Pieter Frits (1627–1708) – Quelle: Wikipedie/Public Domain

Die De Witts wurden mit Gewehrkolben, Piken und Messern traktiert. Man wollte sie zur Richtstätte im Freien bringen, doch erlagen sie bereits auf dem Weg dorthin den Misshandlungen. Johan starb durch einen Pistolenschuss. Dann verlor die Menge alle Hemmungen.

Die Leichen wurden auf das Schafott gezerrt und an den Füßen aufgehängt. Dann wurden Zungen, Arme, Finger, Nasen, Lippen, Geschlechtsteile abgeschnitten und die Körper ausgeweidet. Triumphierend wurden die Herzen dem Mob präsentiert und später noch ausgestellt. Einige Körperteile wurden verkauft. Sogar von Kannibalismus wird berichtet. Erst in der Nacht konnte die Familie die sterblichen Überreste sichern und in der Nieuwe Kerk begraben.

Ob und inwieweit der Statthalter Wilhelm von Oranien in den Lynchmord eingebunden war, konnte bis heute nicht geklärt werden. Sicher ist, dass Mitglieder seiner Partei maßgeblichen Anteil daran hatten und dass diese später nicht zur Verantwortung gezogen wurden. Tichelaar und andere wurden sogar mit Renten bedacht. Wilhelm selbst wurde die brutale Ermordung seiner politischen Gegner von den Zeitgenossen nachgesehen. 1689 erkannte ihn das englische Parlament im Zuge der „Glorious Revolution“ als König von England an.

Hollywood sagt uns immer wieder die Wahrheit, wir müssen diese nur erkennen und handeln

  • Was will uns die EU-Elite Einheit durch den Fall Dutroux verheimlichen was niemand erfahren sollte?
  • Warum wird jeder der den Grund der Wahrheit erforscht oder als Zeuge Beweise vorbringen kann umgebracht?
  • Welche Bedeutungen haben die einzigartigen Grafit Kunstwerke zu bedeuten?
  • Was wissen die Künstler, bzw. woher haben sie diese Informationen?
  • Ist das die satanistische neue Weltordnung aus Europa, die jetzt die weltweite digitale Macht Herrschaft an sich reisen will, angefangen mit dem geplanten RESET durch die Pandemie Covid19?

Geisteskranke Narzissten, Phädophile, Massenmörder durch Covid19, usw.

Fazit:

Die EU-Elite verbirgt noch viele Ungereimtheiten und Geheimnisse im verborgenen die noch weitere Recherchen und Blogbeiträge auf weitere veröffentlichen warten lassen. Daher arbeitet das Team vom Zukunftsradio rundum die Uhr unerbittlich weiter, immer der Wahrheit und Gerechtigkeit auf der Spur. Es bleibt spannend und wir wissen, Geduld ist nicht jedermanns Tugend !

Ein Gedanke zu „Verdeckt die EU-Elite aus Brüssel Phädophilenringe, Adrenochrom oder eine Foltermafia?“

  1. Oh, Deine hochintelligente ausdauernde Knochenarbeit hilft hoffentlich vielen die Wahrheit verstehen zu können und damit infolgedessen, wieder das Gute für immer zu erlösen und das Böse mit Dir, Doris und Manuel besiegen zu können. Somit das Böse klein bleiben wird, weil es im Griff gehalten ist.

    Ich gratuliere Dir, Doris und Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 1 =